Donnerstag, 18. Mai 2017

Rückblick auf eine Patchworkausstellung


Vor einiger Zeit bekamen wir als Patchworkgruppe "QuilThuer" die Anfrage, ob wir uns mit ein paar Quilts an der Ausstellung "Frühling in Schleswig-Holstein" in Mölln beteiligen würden. Auch ich habe zwei Quilts dafür abgegeben. Mein Quilt "...aus dem Rahmen gefallen" mit ganz vielen Inchies und mein Salamander-Quilt wurden dort gezeigt. Einen kurzen Bericht über die Ausstellung kann man hier lesen. Besonders habe ich mich darüber gefreut, dass mein Salamander-Quilt ein Highlight gewesen sein soll.


Vielen Dank an die Veranstalter für diese Möglichkeit.

Freitag, 12. Mai 2017

Samstag, 6. Mai 2017

Nichts Neues von der Nähfront...

...aber ein paar Inspirationen aus der Natur und dem Garten.



Hoffentlich sieht man beim Rasenmähen, dass ich etwas aus der Reihe tanze.



Ich hoffe, es bemerkt keiner, dass wir uns hier oben heimlich treffen.


Ich bin zwar schon etwas älter und nicht mehr ganz unbeschädigt, aber werde trotzdem geliebt und bekomme im Frühjahr immer wieder meinen Platz.


Wir sind zwar aus Keramik, aber den ganzen Sommer lang genauso wichtig wie unsere echten Geschwister.
Ich bin ein Überlebenskünstler.
Ich pfeif auf euren Fahrplan...

Alt und ausgebrannt, aber noch voller Leben.
Sogar im Garten muß man zeigen, dass jemand Nähmaschinen liebt.
Ich hab es den Menschen gezeigt, wie stark ich bin. Aber sie lassen mich weiter wachsen und haben die Dachrinne erneuert.
Wir Pflanzen schmücken uns auch gerne mit edlen "Steinen".

Warum behaupten die Menschen immer, dass der Löwenzahn Unkraut ist. Ich bin doch auch schön!



Immer diese Verspätungen bei der Bahn.


Wir suchen die Nähe, weil wir uns mögen.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Was haben Hosenträger mit Quilts zu tun?


Da ich ja in diesem Jahr 
alle (oder viele) meiner Tops, die noch so im Schrank liegen, fertig stellen möchte, habe ich nun damit begonnen.

Nur unter der sichbaren Patchworkfläche befindet sich Vlies.
Ich nehme aber nicht die gut abgelagerten, die älteren, schon längst fälligen. Nein, ich fange hinten an, bei den Neuen.
Warum? Weiß ich nicht. Muss ich das begründen? Es ist einfach so. Obwohl, manche von den älteren Tops gefallen mir sowieso nicht mehr. Evtl. werden sie mal einer anderen Verwendung zugeführt. Mal sehen. Aber ihr wartet bestimmt auf die Antwort der Frage: Was haben Hosenträger mit Quilts zu tun?

Folgendes: Ich möchte ja meine jüngsten Schätzchen frei quilten, nicht so in nur geraden Linien. Doch da ich mit einer normalen Maschine arbeite, wende ich dieses Mal einen Trick an, den ich vor langer Zeit mal in einem Buch gelesen habe. Ich arbeite mit dreigeteiltem Vlies. D.h., ich mache nur in die Mitte zwischen Top und  Rückseite einen Vliesstreifen. Befestige das schön reichlich mit Sicherheitsnadeln. Die beiden Außenseiten ohne Vlies rolle ich zusammen und habe eine überschaubare Fläche und kann das unter meiner Janome gut frei bewegen. Dann wird nach dem Quilten das andere Vlies dazugebracht und angeheftet und ferrtig gequiltet.
Was, wie, Hosenträger? Ach so, ja die Hosenträger. Hinter meiner Maschine habe ich nicht viel Platz, denn sie steht vor dem Fenster, weil ich da das beste Licht habe. Außerdem kann ich während des Nähens auf die Straße gucken und sehe, wer zur Nachbarin zu Besuch kommt, wie lange sie (oder er) bleibt, oder wie oft der Paketbote gegenüber jede Menge kleine und große Pakete bringt. Manchmal, wenn ich viel Platz zum Quilten brauche, bringe ich die Maschine in den Wintergarten, aber im Moment ist es mir dort zu kalt, denn wir haben dort keine Heizung. Wie bitte, was mit den Hosenträgern ist- ja, gleich.
Also, die Hosenträger meines Mannes, die nie als solche zum Einsatz kamen. Sie wurden aber nie weggeworfen, denn solch Gummiband kann man ja immer mal gebrauchen.  Also - ich habe das eine Ende der Hosenträger oben an der Gardinenstange befestigt.  Die beiden anderen Enden, die, bei denen man die Länge verstellen kann, klemme ich an das Stück vom Quilt, welches hinter der Maschine liegt und auf Grund des Platzmangels das freie Bewegen behindert. Der Quilt hängt förmlich in der Luft und behindert mich keineswegs beim Quilten. Genial- oder? Ist aber nicht meine Erfindung, habe ich mal gesehen, irgendwo in einer Internet- Reportage über Quiltateliers. 
Nur die Sicht nach draußen ist etwas versperrt. Aber es ist neblig, man sieht draußen nichts und die Nachbarin ist zurzeit ohnehin im Urlaub.

Und nun habe ich die Frage beantwortet, was Hosenträger....

Nur von draußen mag es komisch aussehen, wenn die Nachbarin ihren Besuch verabschiedet und neidisch (hat sie mal zu mir gesagt, wirklich!) zum Fenster in meinem Arbeitszimmer schaut und wissen will, ob ich schon wieder nähe. Ist mir aber egal, es funktioniert. 
Bloß mein Mann guckte etwas nachdenklich. Hat er etwa Bedenken, dass die Schrauben, mit denen er die Gardinenstange befestigt hat ....  ???


Sonntag, 30. April 2017

Ich quilte...













Die Rückseite gegen das Licht fotografiert. Jeder Einstich ist sichtbar.







 



...nach 30- jährigem Handquilten fast nur noch mit der Maschine.  Am liebsten frei, ohne Transporteur. Um auch größere Projekte bewältigen zu können, arbeite ich gerne nach der "Quilt as you Go" Methode. Ich finde das eine tolle Erfindung. Und ich mache meine kleinen Teile (fast) immer unterschiedlich in der Größe, das lockert das gesamte Design auf. Dieses aktuelle Teil ist 1,40 x 2 m groß. Es ist innerhalb von 12 Monaten entstanden.  Immer mal wieder ein Teil zwischen Patchwork und anderen Sticheleien. Jedes Segment hat ein anderes Muster. Ich habe immer nur grobe Konturen aufgezeichnet. 
Die geraden Linien noch mit dem Transporteur genäht, aber alles andere so, wie es mir in den Sinn kam. Deshalb gibt es sehr, sehr viele unterschiedliche Muster, denn es wird ein Musterquilt für Kurse im freien Quilten. Gearbeitet habe ich mit schönem, dünnen Damast, auf der Vorder- und Rückseite. Die Rückseite hat weiße, beige und graue Stoffe. Gequiltet habe ich mit weißen und silbergrauen Garnen. Das Vlies ist in der Stärke gerade richtig, nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn, damit die Strukturen des Quiltens schön zur Geltung kommen. Ich freute mich richtig auf die Fertigstellung. Heute habe ich nun das schöne Wetter genutzt und im Wintergarten die letzten Streifen und das Binding angenäht.

Rechts schien die Sonne von hinten dagegen. Deshalb könnte man denken, es sind unterschiedliche Stoffe. Ist aber nicht so, die Vorderseite ist ganz weiß.


Meine Initialen RL habe ich auch untergebracht.






 Ich hoffe, dass einige meiner Kursmädels sich entschließen, mal das freie Quilten zu probieren, denn es macht sehr viel Freude. Klar, es geht nicht gleich von selbst. Üben muß man schon. Seid ihr bereit? Mich würde es sehr freuen.
                                                  
Grüße von 


Mittwoch, 26. April 2017


Nichts Neues aus der Nähstube...
aber ein Rückblick auf "Quilts im Garten"

Hatte ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich vor Jahren Patchworkausstellungen bei uns im Garten organisiert habe? Nein, noch nicht? Na, dann tu ich das jetzt mal.
Ruhe vor dem Ansturm
Begonnen hat eigentlich alles 1992 damit, dass ich mit meiner Freundin Christine mal alle unsere Quilts  draußen fotografieren wollte.
Die Anzahl war damals sehr überschaubar, aber die Familienmitglieder waren unsere "Besucher" und wir waren stolz darauf, was da so alles auf den Wäscheleinen zwischen den Obstbäumen flatterte. 
Auch unsere Nachbarn sahen, dass da bei uns mehr zwischen den Bäumen hängt als die übliche Wäsche. Wir luden sie ein und sie kamen und staunten und fragten, ob denn jetzt jeden Sommer sowas gezeigt werden wird?
Nicht jedes Jahr, aber alle zwei bis drei Jahre haben wir das dann gemacht. Es wurden auch meine Kursteilnehmerinnenn eingeladen, ihre Sachen auf die Leinen zu hängen und zu zeigen. Es wurde ein richtiges Show and Tell daraus. Viele brachten befreundete Quilterinnen mit und der Personenkreis wurde größer.
Unser Kuchenbufett

Gastfreundlich wie wir sind gab es natürlich auch Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.
Jedes Jahr kamen mehr Besucher.  Bei der letzten Veranstaltung im Jahr 2014 waren es dann über 90 ! Das überstieg unsere Kapazitäten nun aber total, sowohl mit der Länge der Wäscheleinen, der Anzahl der Tassen und Teller (denn Plaste kommt bei uns nicht auf den Tisch), der Sitzmöglichkeiten und der Parkplätze in der Straße. Nur durch die Hilfe der Familie, der Nachbarn (durch das Ausleihen von Gartenmöbeln) konnte es so lange organisiert werden.
Und von den schönen Quilts habe ich kaum was gesehen, denn es gab durch die Organisation einfach dafür keine Zeit. Selbst für Fotos gab es keine Zeit, die wurden von anderen gemacht.

Mein Mann, (gut, dass er sooooo viel Verständnis für mein Hobby hat), war sofort damit einverstanden, als ich festgelegt habe, das war das letzte Mal!
Es kommen zwar immer noch hin und wieder Anfragen, ob und wann denn...; aber nein, es geht nicht mehr, leider. 
Dafür habe ich gemeinsam mit meine Frauen vom Patchworkkurs Kloster Vessra im letzten Jahr dort im Freilichtmuseum eine Spontanausstellung organisiert, die großen Anklang fand. Also werden wir es in diesem Jahr wieder machen, am 6. August, von 11 - 18 Uhr.
Dort findet auch die Regionalversammlung der Patchworkgilde unserer Region statt. Und Kaffee und Kuchen gibt es auch. 


Aber dafür sind dann andere zuständig und ich kann in Ruhe Quilts anschauen. 

Gerne zeige ich euch nochmal  Fotos  der vergangenen Jahre.


35 Grad, zum Glück spendeten auch die Bäume Schatten


Auch der Rasen wurde mangels Platz auf den Leinen genutzt

Auch einen kleinen Flohmarkt gab es mal

Und in einerEcke des Gartens gab es auch einen "Männerparkplatz". (Wir hätten Werkzeug zum Holzhacken hinlegen sollen.)


Mittwoch, 19. April 2017

Fertig!


Aber erst mit dem Nähen- jetzt geht es an das Quilten- aber wie? 

Das ist eine gute Frage, denn das Teil ist 110 x 180 cm groß. Es ruft förmlich nach freiem Quilten mit der Maschine. Aber bei dieser Größe- oh je!


Ich hab mal das Foto in Grautönen ausgedruckt und  Quiltvarianten mit roten Linien gezeichnet. 




 
1. Variante: Blumenmuster und ohne Absetzen in das nächste Motiv übergehen.

 2. Variante: Neben der Naht, aber da muß ich das große Teil ständig drehen- und das nervt.

 3. Variante: Ab in die Kiste zu den anderen UFO´s!?
 



Montag, 17. April 2017

Geburtstagsparty bei Valomea

Valomea feiert mit ihrem Blog den dritten Geburtstag. Aus diesem Grund gibt es etwas Tolles zu gewinnen. Schaut mal bei ihr rein!