Samstag, 20. Januar 2018

Meine erste Puppe

Meine erste Puppe bekam ich im Alter von  3 Jahren als Weihnachtsgeschenk. Das war im Jahr 1955.
Sie ist aus Zelluloid und eine Schildkröt- Puppe.
Sie hatte ein Kleid mit vielen Rüschen und Spitzen und weiße Schuhe.
Mehrmals in ihrem Puppenleben hat sie neue Kleider bekommen. Immer etwas außergewöhnliches, denn meine Mutter war eine begabte Schneiderin. Dabei hat meine Mutter die Sachen immer so genäht, dass ich sie leicht aus- und anziehen konnte.
Meist wurde sie vor dem Weihnachtsfest nicht mehr gesehen und stand dann unter dem Baum mit neuen Sachen. An ein Weihnachtsfest kann ich noch erinnern. Da bekam ich einen blauen Puppenschrank, natürlich selbstgemacht von meinem Vater. Darin hingen kleine gebogene Hölzer als Kleiderbügel mit mehreren Anziehsachen für diese Puppe. Auch ein Mantel mit echtem Pelkragen war dabei. Sogar zwei Türen hatte der Schrank und war außen mit Blumen bemalt. Leider gibt es den Schrank nicht mehr, denn ich hatte ja eine jüngere Schwester, die auch damit spielte. Aber meine Puppe habe ich noch.

Als meine Mutter noch lebte wurde sie von ihr nochmal neu eingekleidet. Mit gestrickten Strümpfen, Cordhosen, Hemd und Strickjacke. Diese Sachen wird sie tragen, solange sie in meinem Besitz sein wird. Sie hat bei mir einen Ehrenplatz.


Und nun würde ich gerne von euch wissen, ob ihr auch noch eine Puppe aus eurer Kindheit habt?







Freitag, 19. Januar 2018

Meine Nadelkissen



Nun sehe ich fast schon ein Grinsen auf euren Gesichtern. Nadelkissen- wer näht hat natürlich auch Nadelkissen. Klar doch.  Als ich jedoch jetzt in Anbetracht einer Aufräumaktion in meinem Nähzimmer auch Kartons nach deren Inhalt durchsah, fiel mir meine Nadelkissensammlung in die Hände. Und die möchte ich euch gerne zeigen. Die Frage, warum ich so viel Nadelkissen besitze, kann ich so beantworten:
1. Ich probiere gerne etwas aus
2. nähe ich gerne winzige Sachen
3. kann man so etwas auch mal verschenken und
4. hab ich selbst auch einige geschenkt bekommen. 


Nadelkissen in einer Mokka-Tasse, auf einem kleinen Schraubglas, einem Glasschälchen und ein winziges Garnröllchen mit einem innen liegenden Magnet.

Im Internet gesehen und einen eigenen Schnitt dafür ausgetüftelt. Diese Kanne haben meine Kursmädels alle genäht.

Stecknadel-Kaktus, Filzwürfel und eine Garnrolle mit Kissen und Nähnadelmäppchen, welches um die Garnrolle gewickelt ist.

Verschiedene Nähtechniken können  für Nadelkissen probiert werden. Das kleine wurde wurde über einen Flachenschraubverschluss gemacht.

Zur Kaffeekanne oben wurde auch eine passede Tasse mit Untertasse  ausgetüftelt. Ein Schwan aus Porzellan vom Flohmarkt wurde ebenfalls ein Nadelkissen. Das linke war ein Geschenk einer Freundin und ist nicht selbstgemacht.

Die beiden karierten haben an der Rückseite einen Klettverschluss. Das Gegenstück des Klett ist selbstklebend und man kann es gut an der Nähmaschine anbringen. Das linke wurde über eine Schraube mit Metallscheibe gemacht und kann in eine Garnrolle gesteckt werden.


Ein Nadelkissen mit Katze aus Filz.

Ein kleines Nadelhaus aus Filz

Zwei noch kleinere Nadelhäuser, mit allem , was ein Haus so braucht. Schornstein, Tür, Fenster mit Fensterläden und Balkon mit Blumenschmuck. Alles aus Filz. Ein wunderbares Material um so klein zu nähen. Von diesen habe ich einige gefertigt und verschenkt. Ihr wisst ja, ich mach es gerne klein.

Zwei Schneiderpuppen für Nähnadeln im täglichen Gebrauch.

Das meistbenutzte Nadelkissen an der Nähmaschine.

Das sind Nadelkissen, die ich in von meinen Mädels zum Geburtstag bekam.

Darunter ein besonderes Nadelmäppchen mit meinem Namen.

Das kleinste ist eine Nadelmaus für den Finger.

Ein Kaffeebecher, der außer Nadeln auch andere Nähutensilien aufnehmen kann.



Und das ist das meistbenutzte am Arbeitstisch. Eine gute Erfindung, dieser Magnetbehälter.

Insgesamt habe ich 50 Nadelkissen gezählt. Einige hatte ich mal bei einer Ausstellung in einer Vitrine gezeigt. Ich mag sie alle sehr. Auch wenn man mich  nun fragen wird, wozu braucht man 50 Nadelkissen???
Ich kann es euch auch nicht sagen.


Donnerstag, 18. Januar 2018

Endlich...

ist Schnee gefallen. Reichlich. Das bisschen bisher war nicht der Rede wert.
Und nun kann mein Mann endlich sein neues Spielzeug ausprobieren.
Es ist sicher so, wie wenn frau eine neue Nähmaschine hat und keinen Stoff dazu, um sie zu nutzen.
Nun hoffe ich für ihn, dass es noch weiter schneit. Und wie ich ihn kenne, wird er auch bei den Nachbarn schauen, ob da Schnee liegt, wo keiner liegen soll.
Es grüßt euch Rela

Dienstag, 16. Januar 2018

Rollbarer Organicer

Für meine Kurse habe ich einen rollbaren Organicer genäht. Die Anleitung hatte ich mir vor längerer Zeit mal hier gekauft.
Mich faszinieren ja immer solche Projekte, die mehr können als nur schön auszusehen.
Und dann die etwas anspruchsvolle Näharbeit, die mag ich auch. Einfach war früher- man möchte immer wieder neue und höhere Herausforderungen.
Die Anleitung ist in englischer Sprache. Aber keine Sorge, ich kann kein Englisch, habe dennoch alles  nachvollziehen können. Freilich, etwas Nähkenntnisse sollte man schon haben. Den Schnitt gibt es in drei Größen, ich habe die kleinste Variante genäht.
 Die einzelnen Taschen haben eine dreieckige Form, deshalb kann man sie gut zu einer kleinen Tonne zusammenrollen.



Man kann die Tasche hinlegen...


...man kann sie aufhängen...

...oder die Taschen abzippen und einzeln verwenden. Vier kleine Schlampermäppchen.
Ist doch genial, oder?
Wie soll es anders sein, ich habe natürlich wieder etwas anders gemacht als die Anleitung zeigt. Ich habe der Tasche einen Verschluss gegeben( mit Karabinerhaken und Ring), der gleichzeitig als Aufhänger fungiert. Das sagte mir eher zu als kein Verschluss.
Ich finde, mit so einer coolen Tasche kann man, egal ob Junge oder Mädchen, auch größeren Schulkindern eine Freude machen. Für Allerlei Krimskrams in der Schule, zu Hause auf Reisen oder, oder, oder... 
Im Moment brauche die Tasche im Kurs noch nicht, es soll eine Reserve sein, wenn mir mal nichts Neues einfällt. Ich freue mich schon darauf, wenn ich sie den Mädels zeigen kann.
Die Tasche ist mir gut gelungen, anders als die Fotos. Ich kann eben besser mit der Nähmaschine umgehen als mit dem Fotoapparat. Schaut auf die Seite von Cozy nest design. Da könnt ihr viele Varianten dieser Tasche betrachten. (Auf viel besseren Fotos.)

Sonntag, 14. Januar 2018

Leborello

Wer meinen Blog liest kennt mittlerweile meine Affinität zu schlauen Sprüchen, Aphorismen und allerlei klugem Dahergesage.
Schon mehrere Notizbücher habe ich voll mit solch gesammelten Aussagen.
Seit ein paar Jahren ist es jedoch nicht mehr notwendig, Sprüche aus Zeitungen und Illustrierten auszuschneiden oder abzuschreiben - denn man wird heute zu jeglichem Thema im www fündig.

Schade eigentlich, ich habe so etwas immer gerne gesammelt und mich über jeden Neuzugang gefreut. Besonders mag ich Sprüche, die zum Nachdenken anregen und die, die nicht gleich jeder versteht, bei denen man etwas "um die Ecke" denken muss. Und ich bewundere die Menschen, die die Fähigkeit haben, sich so etwas Kluges ausdenken.

Zu meiner Personalausstellung auf Schloss Elgersburg vor 3 Jahren, (die, so hatte ich entschieden, meine letzte sein sollte,) habe ich Quilts, Keramiken, aber auch allerlei Anderes zusammengetragen, was in den letzten Jahren in meinen Händen entstanden war. Unter anderem auch dieses Leborello.
Beim Entstehen des Leborellos kamen Techniken wie Nähen, Malen, Kleben und Applizieren  zum Einsatz. Kombiniert wurde mit Sprüchen, die man mit einem Augenzwinkern lesen sollte.
Ich hatte das Thema "Frauen" zum Anlass genommen und  8 Collagen gearbeitet.











Ich lasse alles mal unkommentiert so stehen. Seht selbst und denkt euch euren Teil.






Samstag, 13. Januar 2018

Mein Tag heute...

Beim ersten!!! Lebensmittel- Einkauf in diesem Jahr (wegen unser beider Erkältung wurde wenig oder gar kein Essen gebraucht) haben wir uns einen Frühlingsstrauß mitgebracht. Er möchte doch bitte die Erkältung schleunigst aus dem Haus vertreiben.



Zu Mittag hatte ich so viel Gemüsesuppe gekocht, dass ich noch zwei Portionen für später (wenn ich mal keine Lust zum Kochen habe) einfrieren konnte.

Dann habe ich einen leckeren Apfelkuchen gebacken. Im Keller stehen zwar noch allerlei Weihnachtsplätzchen, aber ganz ehrlich: Ich mag sie nicht mehr sehen. Ob sich ein(e) Abnehmer(in) findet?

Am Nachmittag habe ich für eine Stunde mein erstes Ufo für die Aktion bei Katrin bearbeitet.

Dann noch etwas in der  neuen Ausgabe der Patchwork Professional geblättert. Und wieder war ich enttäuscht vom Inhalt. Ich überlege nun wirklich, das Abo zu kündigen.

Eigentlich  möchte ich noch weiter an einem neuen Projekt unserer Patchwork- Gruppe QuilThuer zum Thema "Schrift" arbeiten, aber...

...mit der Post kamen heute noch zwei Bücher als Rezensionsexemplare. Die werde ich jetzt erstmal näher unter die Lupe nehmen. Ich wünsche euch einen erholsamen Sonntag.



Donnerstag, 11. Januar 2018

Mich hat es erwischt...

Eine ganz fiese Erkältung, mit allem, was in einem medizinischen Lehrbuch an Begleiterscheinungen einer Erkältung stehen kann, habe ich aufgesammelt. Ich könnte als gutes Testobjekt für "Großmutters Hausmittel" genommen werden.
Aber eines muß ich sagen, Zwiebelsaft, Halswickel und Co. haben so ihre Berechtigung. Die Leute früher konnten sich auch ohne Antibiotika in solchen Fällen helfen. Verschiedene Symptome klingen langsam ab.
Nun mußte ich jedoch alle meine Kurse in dieser Woche absagen, weil meine Stimme weg ist. Total weg.
An das Nähen denke ich momentan nicht. Das muss ich mal zulassen, wenn es auch schwer fällt. Da ich ein Mensch bin, für den die größte Strafe das "Nichtstun" ist, möchte ich wenigstens einen Blog senden.
Ich hab da immer so meine Reserven gespeichert, wenn ich mal Zeitprobleme habe. Ich glaube, dieses Thema passt momentan ganz gut.
Wie ihr schon gelesen habt, mache ich oft zwischendurch textile Karten- für allerlei Anlässe.
...für Weihnachten
Bei der Suche nach Weihnachtskarten habe ich einen vollen Karton textiler Karten gefunden, einen Teil davon möchte ich euch zeigen.
...für Geburtstage



...oder einfach mal so als netter Gruß

Karten mit Miniaturquilts

...genäht und gemalt

...lustige

..witzige

...mutmachende


Am liebsten sind mir die gestickten, die ich dann mit den vermalbaren Stiften ausmale und weiterverarbeite. Die Farben sind so leuchtend, das mag ich sehr. 
Und manchmal reicht mir einfach nur ein Blick auf ein Motiv und die Überlegung, ob ich das so oder so ähnlich in "textil" umsetzen könnte.