Dienstag, 25. Juli 2017

Lesen am Kuhstall

...so lautete die Veranstaltung am gestrigen Abend in unserem Ort.
Die Vorgeschichte: Vor drei Wochen klangen die Sirenen in unserem Dorf und ein Wohnhaus brannte. Die Besucher der betroffenen Familie, die zur sogenannten"Pullerparty" im Garten waren, bemerkten das Feuer und die Fete war zu Ende, noch bevor sie begonnen hatte. Das Haus ist seither unbewohnbar, was das Feuer nicht kaputtmacht hat, hat das Wasser getan. Das Schlimme ist, die junge Familie hatte das Haus gerade innen und außen renoviert und gerade war ihr Baby geboren.

Nun kam eine Riesenspendenwelle im Ort in Gang. Im Zuge dieser fand gestern Abend eine Buchlesung  mit Tom Werner statt. Aber nicht in einem Saal, sondern neben einem Kuhstall der örtlichen Agrar GmbH. Der gesamte Erlös  aus den Eintrittskarten, der Gewinn aus dem Verkauf von Bratwürsten, Bier, Sekt und Glühwein- ja Glühwein! wurde gespendet.
Trotz der niedrigen Temperaturen für den Juli waren alle Bänke besetzt, es mussten sogar noch welche herangeschafft werden und die, die keinen Sitzplatz mehr fanden, setzten sich einfach auf Strohballen. Alles für eine gute Sache. Und die Lesung - die war spitzenmäßig!
Der Autor Tom Werner, der sehr spät zum Schreiben kam, hat uns 3 Stunden am Stück so köstlich unterhalten, dass uns die Bauchmuskeln schmerzten. Er nahm mit sehr viel Selbstironie die Stärken und Schwächen der Männer (und Frauen) unter die Lupe. Vieles kam mir bekannt vor- ich werde über das eine oder andere mal nachdenken( müssen).
Über 150 Leute waren gekommen- fast so viel wie zur Kirmes.

Übrigens: Im Jahr 2015  gab es hier bereits ein Sommerkonzert der Thüringen Philharmonie unter dem Motto: "Klassik trifft Kuhstall". Die Crawinkler hoffen auf eine Wiederholung.
Also denkt ja nicht, die Leute vom Dorf haben mit Kultur nichts am Hut.


Samstag, 22. Juli 2017

Ich mag alles...

was etwas aus der Rolle fällt, etwas anders ist und etwas komplizierter. Bei Youtube ist mir mal ein Video in die Augen gefallen, welches mich gefesselt hat. Es handelte sich um ein Flextangles, ein 3-D Körper aus Papier.
Gleich habe ich die kleine Bastelei aus Zeichenkarton nachgemacht und war begeistert. 
Bei vielen Sachen überlege ich, ob man sie auch aus Stoff machen könnte. (Mein Mann behauptet ja, ich würde fast alles in Stoff denken,) Gerne experimentiere ich dann. Und siehe da, mit etwas Geduld ist ein schönes Spielzeug entstanden. 
Seht mal die Fotos an, da könnt ihr auch den Nähweg verfolgen. Das Teil kann man drehen und dadurch ist immer eine andere Stofffarbe außen. 
Vor Jahren habe ich mal eine Anleitung in holländisch in die Finger bekommen, nach der ich einen Zauberwürfel genäht hatte. Die Anleitung habe ich dann in deutsch verfasst und sie wurde im Jahr 2003 im Mitgliederheft der Patchworkgilde abgedruckt.




Nicht nur Kinder sind von diesen Spielzeugen fasziniert. Auch "Große" haben die Teile oft in den Fingern und können sie schwer wieder weglegen.
Es grüßt euch Rela











Freitag, 21. Juli 2017

Nicht viel Neues von der Nähfront.

Meine Nähmaschine macht immer noch Sommerpause.
Nur eine Kleinigkeit habe ich genäht. Für meinen Enkelsohn, der heute seinen ersten Geburtstag hat, habe ich ein Größenmaß genäht. Nichts Besonderes, aber sein Vater hatte auch so etwas in seinem Kinderzimmer.
Ich habe nur zwei Stoffstreifen aneinander genäht und die Markierungen (ab 50 cm) mit Vliesofix aufgebügelt und mit einem Textilstift beschriftet. Daneben ist genug Platz, um das jeweilige Datum einzutragen. Ich hoffe, dass es einen Platz im Kinderzimmer findet. 






Außerdem habe ich die ersten beiden Kreise von meinem Millefiori gemacht. Ganz schön mühsam. Aber das richtige Projekt, um abends draußen zu sitzen und die das letzte Sonnenlicht zu geniesen. Egal, wie lange es dauern wird.
Ich wünsche euch allen ein gewitterfreies Wochenende.

Montag, 17. Juli 2017

Ganz schön altmodisch...

...finden das manche in meinem Bekanntenkreis, wenn ich ihnen von meiner jährlichen Vorratswirtschaft erzähle. Schließlich kann man doch alles kaufen!!! 
Wir haben einen großen Garten und Gartenarbeit macht ja auch(meist) Freude. Andere gehen, um fit zu bleiben, ins Fitnesstudio. Ich gehe Rasen mähen, Beete umgraben, hacken, jäten oder auch ernten.
Das Geerntete muss natürlich auch konserviert werden. Manches wird eingefroren, vieles aber auch, wie zu Oma´s Zeiten, eingeweckt.
Ich freue mich, dass ich solche Sachen in meiner Waschküche machen kann. Und das mache ich ganz "altmodisch" mit Einwecktopf und Thermometer.
Und wenn in unserem Keller die Regale gefüllt sind, dann freue ich mich.
Und wie man erkennen kann, gibt es nicht mehr viel von der alten Saison. Aber das ändert sich ja nun bald.
Und- ganz wichtig, ich finde immer etwas zum Essen, wenn mir mal die Lust oder die Zeit zum Einkaufen fehlt. 
Findet ihr das Einkochen auch auch altmodisch???

Sonntag, 16. Juli 2017

Fremde Federn...

schmücken heute meinen Blog.
Vor ein paar Tagen habe ich kleine Hexagonteilchen zum verschenken angeboten. Zwei Leserinnen wollten sie gerne haben, also habe ich sie einfach aufgeteilt. 
Heute hat mir Karin eine Mail geschickt und mir geschrieben, was sie aus den ersten Teilen genäht hat. Nämlich ein Täschchen für ihren Fingerhut. Das ist so eine tolle Idee und ich freue mich so sehr, dass die Mini- Hexagons wirklich Verwendung finden. Deshalb möchte ich euch auch gleich die Fotos zeigen. Ist diese Aufbewahrung für so einen Nähhelfer nicht wirklich liebenswert? Ich finde schon. 
Und sogar mit Druckknopf. Leider kann ich zwei der Fotos einfach nicht drehen, keine Ahnung, woran es liegen mag. Aber erkennen kann man es trotzdem.



Leider kann ich auch dieses Foto nicht drehen.


Viele Grüße von Rela

Mittwoch, 12. Juli 2017

Mir gefallen...

... außergewöhnliche Türen.


Bin ich in einer fremden Stadt unterwegs, dann sehe ich mir nicht nicht nur gerne schöne Hausfassaden an, sondern auch die dazugehörigen Türen. 

Man hat ja heutzutage ganz schnell die Technik zur Hand, um Fotos zu machen. 

Auch im www gibt es immer mal tolle Fotos davon. Ich habe bereits eine ziemliche Sammlung auf meinem PC . Ich möchte euch heute gerne ein paar davon zeigen.



Und dazu hab ich noch einen passenden Spruch parat.
 Herzliche Grüße von Rela

Dienstag, 11. Juli 2017

Insgesamt fünf...

... meiner Projektmappen sind fertig. Genug Beispiele für meine Kursmädels. Ich habe wiedermal in die unterste Kiste mit  Quiltresten, Arbeitsproben und Stoffschnipseln gegriffen und ruck-zuck waren sie fertig.


Manche sehen auf der Rückseite aus, wie schöne Miniquilts.
So, eigentlich könnte ich die Sommerpause beenden, denn eines der neuen Projekte ist fertig.

Montag, 10. Juli 2017

Kursideen für den Herbst

Seit letzter Woche sind bei mir Kursferien. Ja, so etwas gibt es bei mir. Alle meine Kurse beginnen dann erst wieder im September mit neuem Schwung und neuer Energie. Ferien heißt aber für mich als Kursleiterin, neue Dinge ausdenken, die den Mädels Freude machen, wenn sie unter ihrer Nähmaschine entstehen.

Im Gespräch beim letzten Treffen habe ich in einer Gruppe festgestellt, dass die Mädels keine Projekthüllen kennen. Na, so was! Das konnte ich kaum glauben.

Da kam ich doch glatt auf die Idee, mal 2-3 Stück anzufertigen, um sie ihnen dann zu zeigen. Bei diesen kleinen Dingen bietet sich wieder ein Resteverbrauch an, dann noch eine Möglichkeit Quiltübungen zu machen bzw. vorhandene Arbeitsproben zu verarbeiten. Alles (vieles) ist möglich. Die erste ist heute ganz schnell entstanden, weitere werden folgen.

Damit man die Hüllen auch richtig aufbewahren kann habe ich diesmal zwei Ringösen angebracht.So kann man sie gut in einen Ordner einheften. Und den Ordner kann man dann ja auch mit einer passenden Hülle "anziehen" und dann noch...
Merkt ihr was, mein Kopf ist wieder auf Nähen eingestellt. Schön, denn draußen regnet es in Strömen!!!

Freitag, 7. Juli 2017

Wetter ist eigentlich immer...

...aber manchmal nicht so, dass es passend wäre.
Also wird der Plan des Tages geändert. Ich habe einige Schubkästen in meinem Nähzimmer aus- und aufgeräumt.

Dabei habe ich einen kleinen Beutel gefunden, der noch Reste meiner letzten Hexagonarbeit enthielt. Es sind viele geheftete Hexagons, geschnittene Schablonen und auch noch genähte Teile vom Rand.  Ich brauche sie nicht mehr und würde sie gerne verschenken, denn es wäre schade, sie wegzuwerfen. Gerne gebe ich auch noch ein A4- Blatt zum Kopieren weiterer Schablonen dazu. Denn sie haben ein ungewöhnliches Maß- Seitenlänge 7 mm!




Das fertige Top sieht so aus. Es besteht aus über 8000 einzelnen Hexagons und hat Deckengröße. Ich werde das Teil erst im Winter mit der Hand quilten.








Also wer sie haben möchte, schreibt bitte was. Ich freue mich, wenn sie nicht im Mülleimer enden.

Die Schablonen sind weg, ich werde sie zwischen Rose und Karin aufteilen.

Montag, 3. Juli 2017

Ich schupse

meine Kreativität an, aber ganz zaghaft...

Da ich momentan gar keine Lust auf Nähmaschinengeräusche habe, habe ich schnell entschlossen ein neues Handnähprojekt angeschoben. Ganz schnell?-  so war es eigentlich nicht. Gespeichert hatte ich mir ein paar Fotos von so einem Teil- für solche Situationen wie im Moment. Ich habe recherchiert nach druckbaren Schablonen, leider nichts gefunden. Die Plastedinger zum Zuschneiden mag ich nicht und das konstruieren mit dem Grafikprogramm war eine Riesenaufwand. Hätte ich nicht gedacht. Also- zum Stift gegriffen und gezeichnet. Und sie passen. Und was wird es wohl???


Freitag, 30. Juni 2017

Auf der Suche nach...

meiner momentan verlorengegangenen Kreativität möchte ich euch einladen zu unserer diesjährigen Patchworkspontanausstellung in das Hennebergische Museum Kloster Vessra.






Unter dem Motto »Selbstgemacht und upgecycelt«
Spontanausstellung für Jedermann und Jederfrau
findet am Sonntag, dem
6. August 2017 von 11-18 Uhr im
HENNEBERGISCHEN MUSEUM“ Kloster Vessra
wie im letzten Sommer auch eine
Patchwork - Spontan- Ausstellung
statt. Dazu laden wir QuilterInnen und Patchwork- Begeisterte recht herzlich ein.

Diese Spontanausstellung soll durch mitgebrachte Patchworkarbeiten gestaltet werden. Ob kleine oder große Exponate, ob fertig gestellt oder als „UFO“-(Un-Fertiges Objekt), alles ist willkommen.
Bitte nicht vergessen, zum Aufhängen der Quilts auch eigene Wäscheklammern mitzubringen!
Wir möchten neben anderen Upcycling - Produkten vor allem Quilts anschauen, staunen, diskutieren, Erfahrungen austauschen, neue Ideen verbreiten und mit Gleichgesinnten ein paar nette Stunden verbringen.
Dazu gibt es handgemachte Musik und selbstgemachte Köstlichkeiten vom Grill und aus dem Backofen.
Auch für Ehemänner, Kinder und Enkelkinder bietet das Museum viel zum Anschauen.

Dazu wird es einen Verkaufsstand mit genähten Sachen, Nähzubehör und einen kleinen Quilters -Flohmarkt geben, dessen gesamter Erlös für das Kinder- und Jugendhospiz Tambach- Dietharz gespendet werden soll.
Gebt diese Information gerne an Interessierte weiter.
Um 13 Uhr findet dort auch die Mitgliederversammlung der Patchworkgilde für die Regionen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen statt.


Die Organisatoren freuen sich auf viele Besucher, auf farbenfrohe Quilts und natürlich auf schönes Wetter.


Weitere Informationen über das Museum, Eintrittspreise und Öffnungszeiten:

Hennebergisches Museum, Anger 35
8660 Kloster Veßra
Telefon:3 68 73) 6 90 30
www.museumklostervessra.de










Es grüßt euch herzlich eure RELA

Mittwoch, 28. Juni 2017

Hilfe!

Was soll man tun, wenn man eine totale kreative Blockade hat. Normalerweise freue ich mich, wenn alle Gartenarbeiten nach Plan gelaufen sind und es kommt eine kurze Schlecht- Wetter- Phase. Regen kann so etwas Schönes sein, nicht nur für die Natur. Man hat Lust auf seine Nähmaschine und könnte ohne schlechtes Gewissen nähen. Und dann - hinein ins Nähzimmer - das Handwerkzeug zurechtlegen - und dann - nichts - nichts -  gar nichts fällt mir ein.
Auch der Blick auf schöne Stoffe im Regal können mir nicht auf die Sprünge helfen. Schade um den vertrödeltenTag, die vertane Zeit und auch sonst. Wenn ich wenigstens noch ein paar Ufo´s im Schrank hätte...

Wie helft ihr euch über so eine Phase hinweg, oder kennt ihr das nicht???

Sonntag, 25. Juni 2017

Sommer, Sonne, Rasen mähen...

... jedes Jahr das gleiche Spiel.

Ein großes Stück in unserem Garten lassen wir jedes Jahr lange ungemäht. 
  1. weil wir uns dadurch Arbeit sparen
  2. weil wir dieses Gras dann dem Hobby- Landwirt geben können, der hinter unserem Garten auf den Wiesen sein Heu macht 
  3. weil es für die Bienen meines Mannes eine willkommene Futterquelle ist und
  4. weil wir die Blumenpracht einfach so schön finden
Gemäht wird bis dahin nur die Fläche, die wir  ständig begehen müssen.
Es gibt so viele unterschiedliche Blumen, die von Jahr zu Jahr ihren Samen verstreuen und sich dadurch vermehren. Ein schöner Anblick. Aber irgendwann ist es dann vorbei und das Gras muss weg.
Und dann sieht unser Garten so aus wie der rechts und der links daneben.
Wir freuen uns dann aber auf das nächste Jahr.















Donnerstag, 22. Juni 2017

Klatschmohn ist...

die Blume des Jahres 2017. Vor drei Jahren sah ich auf meinem täglichen Nachhauseweg ganz in der Ferne ein knallrotes Feld. Ich erzählte meinem Mann davon, wir fuhren zu der Stelle, von welcher man das Feld sehen konnte und mein Mann wusste genau, wo das sein könnte. Also fuhren wir am  Sonntagnachmittag an diese Stelle.

So eine Farbe in der Natur kann man nicht übersehen.


Noch näher ran konnte man fast ahnen, was da so wächst.


Ein traumhafter Anblick- alles voller Mohn!


Dieses Foto ist meine Lieblingsaufnahme.

So viel Mohn in einem Getreidefeld hatte ich zuletzt in meiner Kindheit gesehen. Zufällig kamen wir später mal mit dem Landwirt ins Gespräch und er klärte uns auf. Eine große Lieferung Getreidesaat war nicht mit "ausreichend" Unkrautmittel vermischt worden, deshalb diese Farbenpracht. Das sei sogar der Grund für ihn, die Bestellung im Nachhinein zu reklamieren!!!
PS:Wer mehr über die Vernichtung von diesen und anderen scheinbar unnützen Pflanzen wissen möchte, kann ja hier mal nachlesen.

Dienstag, 20. Juni 2017

"10"

Das ist er nun, mein Quilt "10" aus Anlass des 10- jährigen Bestehens der Patchworkgruppe QuilThuer. 


Wisst ihr eigentlich, warum sich die Gruppe so nennt?

Wir haben nach der Gründung einige Zeit über einen Gruppennamen diskutiert. Vorschläge und später dann das Logo haben wir ganz demokratisch auf Zettel geschrieben und dann konnte jede ihren Favoriten wählen. Die meisten Stimmen fielen dann auf diesen Namen. Er setzt sich zusammen aus Quilt und Thueringen. Und damit wir eine eigene Note haben wurde einfach das T vom Ende und das T vom Anfang zusammengenommen und- bitte beachten!- großgeschrieben.
So hieß dann die Gruppe von nun an:

QuilThuer


Und unter diesem Logo treten wir auf, bei Ausstellungen, bei Schriftverkehr oder bei Gruppentreffen.

Ach ja, noch etwas. Wer möchte, kann sich ja mal das Gesamt-Foto Stück für Stück anschauen und zehn mal die "10" suchen. Ich hatte ja in einem vorherigen Post geschrieben, dass die 10 zehnmal versteckt ist. Es ist nicht einfach. Ich habe extra mit einer hohen Auflösung fotografiert. Unter den richtigen Lösungen wird wieder etwas verlost. Diesmal etwas Genähtes- aber was, wird noch nicht verraten.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Zwei weitere Details von meinem Quilt "10"....

...mit einer alten, auf Stoff gedruckten Postkarte, einem Inchie, einem "stoffgewordenem" Fahrrad, einem schlauen Spruch und ein paar Knöpfen.

...hier ein Kettenanhänger aus Guinea, ein Fragment einer Taschenuhrenkette, ein Stück eines ganz alten Briefs von 1888 und dessen Schreiber und die Adressatin. Dann noch ein Sudoku, welches viele Männer nur schwer und Frauen wahrscheinlich gar nicht lösen können. Oder??? Wer von euch kennt die Lösung?



Montag, 12. Juni 2017

Die Gewinnerin ist...




Nach einem Wochenende im schönen Fürth  zu den Patchworktagen ( davon werde ich noch berichten) habe ich nun die Gewinnerin gezogen. 10 Namensvorschlage für meinen "Neuen" waren eingegangen.












Alle Vorschläge kamen in den "Lostopf" und wurden geschüttelt und geschüttelt und dann eine Gewinnerin gezogen.

Und das ist  Karin mit dem Titel     "MACARONS AUF ABWEGEN".

Passend- finde ich!!!

Herzlichen Glückwunsch an Karin. Bitte wähle doch deinen Stoff aus und melde dich bei mir.






Donnerstag, 8. Juni 2017

Wie man alte Quilts entsorgen kann

Schon als als Teenager habe ich alles gesammelt, was mir in die Finger kam. Eintrittskarten,
Ein Inchie,ein kleiner gestickter Quilt, eine nicht verwendetete Häuserapplikation und ein altes Monogramm...
Postkarten, schöne Knöpfe,  Aphorismen aus der Zeitung und so weiter. Alles das, wovon ich gedacht habe, dass man es nochmal für etwas verwenden könnte, reizte zum Aufheben.
Aus solchen Sachen habe ich dann immer Collagen gemacht. 
Jetzt, als Patchworkerin, hebe ich auch alles auf was noch verwendungsfähig ist. Spitzenreste, Etiketten, kleine Arbeitsproben, Stickereien,...
Ich mag solche Collagen immer noch sehr, verwende aber nun viel mehr (aber nicht ausschließlich) Textiles.

Unsere Patchworkgruppe QuilThuer ist in diesem Jahr 10 Jahre alt und wir wollten zum  Jubiläum alle einen Quilt  mit dem Thema "10" anfertigen. 
Ein selbst gemachter Knopf, ein Computerdruck und ein genähter Spruch...
Da ich schon Schränke voller Quilts habe, wollte ich nicht noch einen machen, der mal in einer Ausstellung hängt und ansonsten ungenutzt im Schrank liegt. Deshalb war meine Überlegung, mal etwas ganz anderes zu machen. Ich habe kleine, ältere Quilts zerschnitten und sie wieder, wie eine Collage, zusammengesetzt.
Auf dieser Grundlage habe ich gemalt, gedruckt, appliziert, geklebt, genäht, gestickt - was die Schubfächer, Schachteln und Dosen so hergaben. Außerdem habe ich noch viele Sprüche aufgestickt, denn ich liebe solche klugen, zum Nachdenken anregende Aussagen. Bunt und fröhlich sollte das Teil werden, so wie unsere gemeinsamen 10 Jahre. 
Damit auch die 10 im Quilt vorkommt, habe ich 10 mal diese Zahl in der Collage VERSTECKT !  
Und jede(r) Betrachter(in) dieses Quilts hat die Möglichkeit, diese Zahlen zu finden. Ein Foto des fertigen Quilts mit der Lösung habe ich auf ein Stück Stoff gedruckt und auf der Rückseite angebracht. Aber erstmal soll gesucht werden.

Heute zeige ich euch nur zwei kleine Ausschnitte davon. Nach und nach werde ich den gesamten Quilt zeigen. Bleibt neugierig!

PS: Und denkt dran, noch könnt ihr Namensvorschläge zum Quilt von gestern machen.  Es gibt auch etwas zu gewinnen.