Donnerstag, 4. Mai 2017

Was haben Hosenträger mit Quilts zu tun?


Da ich ja in diesem Jahr 
alle (oder viele) meiner Tops, die noch so im Schrank liegen, fertig stellen möchte, habe ich nun damit begonnen.

Nur unter der sichbaren Patchworkfläche befindet sich Vlies.
Ich nehme aber nicht die gut abgelagerten, die älteren, schon längst fälligen. Nein, ich fange hinten an, bei den Neuen.
Warum? Weiß ich nicht. Muss ich das begründen? Es ist einfach so. Obwohl, manche von den älteren Tops gefallen mir sowieso nicht mehr. Evtl. werden sie mal einer anderen Verwendung zugeführt. Mal sehen. Aber ihr wartet bestimmt auf die Antwort der Frage: Was haben Hosenträger mit Quilts zu tun?

Folgendes: Ich möchte ja meine jüngsten Schätzchen frei quilten, nicht so in nur geraden Linien. Doch da ich mit einer normalen Maschine arbeite, wende ich dieses Mal einen Trick an, den ich vor langer Zeit mal in einem Buch gelesen habe. Ich arbeite mit dreigeteiltem Vlies. D.h., ich mache nur in die Mitte zwischen Top und  Rückseite einen Vliesstreifen. Befestige das schön reichlich mit Sicherheitsnadeln. Die beiden Außenseiten ohne Vlies rolle ich zusammen und habe eine überschaubare Fläche und kann das unter meiner Janome gut frei bewegen. Dann wird nach dem Quilten das andere Vlies dazugebracht und angeheftet und ferrtig gequiltet.
Was, wie, Hosenträger? Ach so, ja die Hosenträger. Hinter meiner Maschine habe ich nicht viel Platz, denn sie steht vor dem Fenster, weil ich da das beste Licht habe. Außerdem kann ich während des Nähens auf die Straße gucken und sehe, wer zur Nachbarin zu Besuch kommt, wie lange sie (oder er) bleibt, oder wie oft der Paketbote gegenüber jede Menge kleine und große Pakete bringt. Manchmal, wenn ich viel Platz zum Quilten brauche, bringe ich die Maschine in den Wintergarten, aber im Moment ist es mir dort zu kalt, denn wir haben dort keine Heizung. Wie bitte, was mit den Hosenträgern ist- ja, gleich.
Also, die Hosenträger meines Mannes, die nie als solche zum Einsatz kamen. Sie wurden aber nie weggeworfen, denn solch Gummiband kann man ja immer mal gebrauchen.  Also - ich habe das eine Ende der Hosenträger oben an der Gardinenstange befestigt.  Die beiden anderen Enden, die, bei denen man die Länge verstellen kann, klemme ich an das Stück vom Quilt, welches hinter der Maschine liegt und auf Grund des Platzmangels das freie Bewegen behindert. Der Quilt hängt förmlich in der Luft und behindert mich keineswegs beim Quilten. Genial- oder? Ist aber nicht meine Erfindung, habe ich mal gesehen, irgendwo in einer Internet- Reportage über Quiltateliers. 
Nur die Sicht nach draußen ist etwas versperrt. Aber es ist neblig, man sieht draußen nichts und die Nachbarin ist zurzeit ohnehin im Urlaub.

Und nun habe ich die Frage beantwortet, was Hosenträger....

Nur von draußen mag es komisch aussehen, wenn die Nachbarin ihren Besuch verabschiedet und neidisch (hat sie mal zu mir gesagt, wirklich!) zum Fenster in meinem Arbeitszimmer schaut und wissen will, ob ich schon wieder nähe. Ist mir aber egal, es funktioniert. 
Bloß mein Mann guckte etwas nachdenklich. Hat er etwa Bedenken, dass die Schrauben, mit denen er die Gardinenstange befestigt hat ....  ???


Kommentare:

  1. Auch eine klasse Methode, leider nimmt es auch das Licht weg, was ich immer ganz schön finde, wenn es reichlich rein scheint. Ich ziehe deshalb sogar meine Vorhänge zurück, damit es noch mehr ist. Aber man muß Prioritäten setzen und da ist Platz eindeutig wichtiger.

    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb nähe ich am liebsten bei größeren Sachen im Wintergarten. Hell und viel Platz. Aber halt ohne Heizung.

      Löschen
  2. Hallo Rela,
    das ist ja echt cool! Diese Methode habe ich so noch nie gesehen. Ich quilte die großen ja auch in Teilen und habe mir dafür eine eigene Methode erarbeitet. Aber das Zusammenfügen ist am Ende immer tricky. Deine Idee finde ich klasse.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Valomea, verrate mir doch mal deine Methode. Ich lerne gerne was dazu.

      Löschen
  3. Hallo Rela,
    tolle Sache mit den Hosenträgern. Die könnte ich auch gerade gut gebrauchen. Vielleicht sollte ich die Bestände meines Mannes einfach prüfen.
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rela,
    Das ist eine feine Methode!
    Ich habe einen Haken in der Decke um dort einen Bügel mit längeren Kleidungsstücken wie Mantel o. Kleider einzuhängen. Das gleiche Prinzip und es funktioniert prima.
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Regina, das ist ja genial. Das probier ich aus. Ich habe genau über meinem Nähplatz einen Balken, da hängt allerlei Kram dran, aber solche Hosenträger bzw. Haken mit starken Gummiband sind gut anzubringen. Danke, dass du uns den Tipp gezeigt hast. Viele Grüße aus Wien von Gerlinde(leider noch ohne Blog)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Regina,
    das mit dem dreigeteilten Vließ finde ich praktisch, muss ich unbedingt beim nächsten Mal gleich ausprobieren. Für die Hosenträger bräuchte ich einen Haken in der Decke - aber das lässt sich sicher auch machen.
    LG bis Samstag Martina

    AntwortenLöschen